Donnerstag, 21. April 2011

Strafrechtliche Nebengebiete im Alltag

Im Studium habe ich mich wegen des strafrechtlichen Schwerpunktes auch mit dem ein oder anderen Nebengebiet beschäftigt. Unter anderem waren da einige Seminare zum Thema Gerichtsmedizin, inklusive einigen Besuchen im Institut der Rechtsmedizin.

Der dort kennengelernte Geruch kam mir nach Urlaubsrückkehr im Treppenhaus des von mir bewohnten Hauses entgegen. Er verstärkte sich, je näher ich meiner Wohnung kam und das polizeiliche Siegel an der Tür des Nachbarn schaffte endgültige Klarheit. Es musste jemand das Zeitliche gesegnet haben und einige Zeit in der Wohnung gelegen haben.

Im Treppenhaus darf ich dann die Rentnerin von unten, die berichtete, dass man wegen des Geruchs am Vortag die Polizei gerufen habe und diese meinen Nachbarn gefunden habe. Die Dame war sichtlich geschockt, fragte dann aber: "Sie kennen sich doch da sicher aus: Bilden sich in so Leichen dann nicht Würmer??" Meine Antwort mit den Fliegen, die ihre Eier in Augen, Mund, Nase und Wunden ablegen und denn schlüpfenden Maden hat ihr dann aber den Rest gegeben. Sie wurde ungesund bleich und schwankte etwas. Ich habe einen Schnaps mit ihr getrunken.

Kommentare:

  1. Also ich finde, dass es angenehmere Wege gibt, jemanden dazu zu überreden, mit mir einen Schnaps zu trinken!

    Trotzdem frohe Ostern!

    AntwortenLöschen
  2. Sie sind aber doch hoffentlich nicht in die Details gegangen?
    ZB Feststellung des Todeszeitpunkts anhand der Art der Tiere und des Reifegrades der Eier? Oder gar Bilder von dem berühmten Verwesungs- Übungsgelände in USA gezeigt?

    Aber der Schnaps war hoffentlich stilgerecht ein Mezcal!

    AntwortenLöschen
  3. Rüdiger Nehberg, der olle Würmeresser, hätte auf die nahrhaftigkeit von Maden und Würmern hingewiesen.
    Diese sind sehr gesund und reichhaltig an Proteinen.
    Ich geh jetzt essen. Guten Appetit.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin erst einmal beruhigt, dass es der Kollegin Braun nach zwei Monaten Blogpause offenbar gut geht!

    AntwortenLöschen
  5. @Anonym
    Ich habe mein Rechtsmedizinhandbuch mal für die Nachbarin eingepackt. Lesen bildet ja.

    AntwortenLöschen
  6. War das jetzt ein natürlicher Tod, oder war das der Anruf neulich?

    AntwortenLöschen
  7. @ RAin Braun 21/04/11 - 12:57

    Unter Lebenden sollte man vielleicht lieber den "Pschyrembel" weitergeben. Da hat der Beschenkte/Belehrte dann vor Augen, was er noch so alles miterleben kann.

    AntwortenLöschen
  8. Früher dachten die Menschen, dass sich die Würmer spontan bilden. Wundert mich, dass deiner Nachbarin die Info neu war. Vermutlich wollte sie nur nicht so genau darüber nachdenken ^^

    AntwortenLöschen
  9. Die Frage ist doch: War es das Hochprozentige der Nachbarin oder war die Frau RaIn noch in Urlaubslaune und hat ihr "Schatzkästchen" geöffnet ;-)

    AntwortenLöschen
  10. sag was wahr ist, trink was klar ist!

    AntwortenLöschen