Mittwoch, 8. Dezember 2010

Falsch verbunden

Wer im Strafrecht tätig ist, der erlebt komische Dinge. Heute empfing mich die Auszubildende mit einem Zettel mit Namen und Telefonnummer und der Mitteilung, dass der Anrufer um Rückruf bitte. Es gehe um eine "private Mission".

Hm. Naja. Die Neugier hat gesiegt und er ergab sich ein seltsames Gespräch. Der Anrufer sagte, es ginge um eine "private Angelegenheit" und einige Sekunden später meinte er, er wolle sich bei mir entschuldigen.

Ich kannte den Mann nicht. Es war weder ein Klassenkamerad, der mich in der Schule nicht abschreiben ließ; kein mieser Exfreund und auch nicht der Gemüsehändler, der neulich keine Pastinaken mehr hatte.

Was sollte das also? Der Anrufer hatte gedacht, er könne sich mal mit einer Rechtsanwältin treffen. Privat.

Äh. Ach. Hm. Nö. Nö.

Kommentare:

  1. So befriedigt man jedenfalls nicht seine offenen Forderungen.

    AntwortenLöschen
  2. Private Treffen können doch sicherlich nach der "Braun´schen Gebührentabelle" (Ermessen + kein Limit nach oben) abgerechnet werden. Auf Vorkasse sollte nicht verzichtet werden ;-)

    AntwortenLöschen
  3. @GH
    Nope.

    @Anonym 15:56
    Klingt behandlungsbedürftig.

    AntwortenLöschen
  4. Vielleicht sollten sie ihr Foto von "hübsches Mädel" in "so sehe ich nach durchzechter Nacht aus" ändern.
    Wäre zwar schade; aber wenn es hilft ..

    AntwortenLöschen
  5. Empfehlen Sie ihm diesen link:

    http://www.academicpartner.de/Anwaeltin

    Also ich wär fast vom Stuhl gefallen, als ich das gesehen habe.

    Sagen Sie aber nicht, dass es von mir kommt, ich nehme mir den Laden gerade vor...

    AntwortenLöschen
  6. 43 % der Männer wünschen sich eine Anwältin als Lebenspartner? Damit wäre dann wohl bewiesen, dass ziemlich viele Männer ziemlich doll doof sind.

    AntwortenLöschen
  7. Was sagt denn der Herr Nebgen dazu?

    AntwortenLöschen
  8. Da frag ich doch lieber gleich direkt;-)

    Darf ich mit Ihnen ausgehen? Sie bestimmen wo es hingeht.

    Was sagen Sie?

    AntwortenLöschen
  9. Eine Anwältin als Ehepartnerin ?
    Nee, da würde ich mir viel zu viel Sorge machen,
    nach einer Scheidung auf der Straße leben zu müssen.

    AntwortenLöschen
  10. Ich wars nicht! Ich schwörs! :D

    AntwortenLöschen
  11. Der Link von Herrn Krause ist ja großartig! Man höre und staune (Zitat): "Mit dem Beruf der Anwältin assoziiert man nicht nur Intelligenz und Verantwortungsbewusstsein, sondern auch Einfühlungsvermögen und Hilfsbereitschaft, alles "Skills", die auch in einer harmonischen Partnerschaft eine große Rolle spielen."

    Äh wirklich?

    Auch auf die Gefahr hin hier uncharmant zu wirken, aber...:

    Frauen sind nicht nur von Natur aus "problembewusst" und streitlustig, sondern sie haben auch schon von Geburt an die notwendigen Grundfertigkeiten dazu, wie ein hohes Kommunikationsbedürfnis und eine ausgeprägte Tendenz zur Rechthaberei. Viele beziehungsgeplagte Männer berichten auch von einem permanenten Drang zur Anklage.

    Da frage ich mich doch ernsthaft, welcher Mann, der noch bei Trost ist, holt sich jemanden in sein Leben, der auf diesem Feld auch noch professionell ausgebildet ist?!????Einzig ein einschlägig geschulter Mann hätte geringfügigste Überlebenschancen. Will sagen: Nur Anwälte dürfen mit Anwältinnen zusammen sein - alles andere wäre doch glatter Selbstmord!!!

    Also bei aller Bewunderung für RAin Mausi: Ich wars auch nicht - eher spränge ich blutend in ein Piranhabecken. ;-))

    P.S.: Bevor ich die Damen der Zunft wegen Diskriminierung am Hals habe: Obiges ist natürlich nur humorig gemeint.

    AntwortenLöschen
  12. @Alleswisser
    Tatsächlich sind recht viele (haha) Anwältinnen mit Anwälten zusammen, ich ja auch.
    Erschreckend die Kombi Anwältin und Lehrer - ein Alptraum für alle Mitmenschen. ;-)

    AntwortenLöschen
  13. @RAin Braun: Gut, die Kombi Anwältin und Lehrer geht natürlich auch immer, weil Lehrer meist merkbefreit, dafür aber um so rechthaberischer sind. Das heißt, sie spielen das Spiel mit, ohne die Regeln zu kennen, zu wissen, worum es geht, und die Einschläge zu spüren - die Attacken einer Anwältin perlen an ihnen ab, wie Bratenfett an Merkel äh... Teflon. ;-)

    In diesem Sinne, einen schönen Feierabend! ;-)

    P.S.: Antidiskriminierungsentschuldigungsversuch: Ich bin Lehrerkind, ich darf Lästern!

    AntwortenLöschen
  14. @Alleswisser:
    Einer der besten Lehrer-Kommentare der jüngeren Geschichte :)

    AntwortenLöschen
  15. @RAinBraun:

    Und was ist mit der Kombination Rechtsanwalt / Lehrerin??!?

    AntwortenLöschen