Mittwoch, 18. August 2010

Traut die Davidwache mir nicht?

In einem Ordnungswidrigkeitenverfahren habe ich die Verteidigung der Mandantschaft angezeigt und Akteneinsicht beantragt. Knappe 14 Stunden später finde ich einen Telefonvermerk, dass ich die Akte dort - auf der Davidwache - einsehen könne.

Na, denke ich mir. Ganz neue Sitten, die ich nur von der Ausländerbehörde kenne. Verteidigern sollen die Akten, in die Geschäftsräume mitgegeben werden, wenn keine wichtigen Gründe entgegenstehen. Keiner der in der Kommentierung genannten Gründe kommt in Betracht.

Mit viel Boshaftigkeit kann ich auf die Idee kommen, dass Verfahren gegen einen Beamten wegen Körpervereltzung im Amt - welches mit "meinem" Verfahren in Zusammenhang steht - vielleicht etwas damit zu tun haben könnte.

Kommentare:

  1. Was denken Sie denn? Aber natürlich sind die misstrauisch! Sie sind a) eine Frau und b) auch noch Rechtsanwältin. Da ist Misstrauen im Quadrat angesagt!!! ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ausserdem, wer wegen 'ner Owi 'n Anwalt einschaltet, der muss doch Dreck am Stecken haben. Gefährlich, das, gaaaanz gefährlich.

    ;)

    AntwortenLöschen
  3. Lassen Sie mich raten, da hatte jemand eine Waffe in der Waffenverbotszone.

    AntwortenLöschen
  4. @RA Anders
    Noch harmloser. § 111 OWiG.

    AntwortenLöschen
  5. Akteneinsicht durch die Polizei? Oder verstehe ich was falsch?
    Man traut Ihnen offenabr alles zu :-)

    AntwortenLöschen
  6. Soviel Boshaftigkeit würde ich nicht für diesen Fall verschwenden... :-). Bestimmt kommen da noch bessere Zeiten.

    AntwortenLöschen