Montag, 30. August 2010

Kleider machen Straftaten

Die Polizei Hamburg berichtet in ihren Pressemeldungen von einer "politisch motivierten Sachbeschädigung".

Es heißt:

"Die Täter, die alle Kapuzenpullover trugen, flüchteten anschließend mit Fahrrädern. (..)Es wird von einer politisch motivierten Tat ausgegangen."

Quelle: http://www.hamburg.de/pressemeldungen-polizei/2481894/100830-1-farbbeutel.html

Kapuzenpullover. Fahrräder. Das können ja nur linke Chaoten gewesen sein. Wahrscheinlich war der Pullover auch noch schwarz.

Kommentare:

  1. In der vergangenen Nacht haben drei bislang unbekannte Täter Farbbeutel gegen das Wohnhaus eines Bundestagsabgeordneten geworfen.

    Das war der erste Satz der Pressemeldung.
    Wenn Farbbeutel gegen das Haus eines Abgeordneten fliegen, dann kann man schon vermuten, dass dem Geschehnis ein politischer Hintergrund zugrunde liegt. Auf die Kleidung kommt es da nicht an ... .

    AntwortenLöschen
  2. Mit Ironie haben Sie es nicht so, Anonym?

    AntwortenLöschen
  3. Ein dritter "Anonym":
    Auch mit Ironie... der Witz an dem Beitrag entgeht mir.

    AntwortenLöschen
  4. Das Lustige an dem Beitrag ist die Suggestion, wie dämlich - wenn nicht böswillig - der Verfasser der Pressemeldung ist und wie symptomatisch das für unsere Polizei ist. Stilmittel ist das absichtsvolle Weglassen des ersten sowie des mittleren Satzes. Strafverteidiger finden sowas lustig.

    AntwortenLöschen
  5. Wenn auch noch das Logo eines einschlägig bekannten britischen Bekleidungsherstellers darauf prangt, kann man die politische Ausrichtung deutlich eingrenzen.

    AntwortenLöschen
  6. OK, also wenn "Barbour" drauf steht könnte man eher unter der [vermutlich wohlsituierten] Nachbarschaft des Abgeordneten suchen ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Also, wenn es schon gewisse Tätergruppen gibt, die Farbbeutel auf die Häuser von Politikern schmeißen - gerade bei BMS lässt sich das nicht so einfach eingrenzen. Bei dem gibt es ungefähr 6 Milliarden Tatverdächtige...

    AntwortenLöschen
  8. An die hier versammelten Anonymmusse:

    Wenn Ihr Euch denn schon aus der Anonymität heraustraut, dann gebt Euch doch jedenfalls die Mühe, einen Nick zu verwenden. Faules Volk!

    AntwortenLöschen
  9. An die hier versammelten Anonymmusse:

    Sorry, es fehlt natürlich ein nicht!

    AntwortenLöschen
  10. Natürlich, bei Nazis wäre der Pulli doch braun gewesen...

    AntwortenLöschen
  11. Und geraucht ham´die auch!

    Gruss an alle Monty Phyton Fans da draussen ;)

    AntwortenLöschen