Mittwoch, 14. Juli 2010

Leben am Limit

Einige der Kollegen haben Hobbies, die gemeinhein als eher gefährlich eingeschätzt werden. Der Kollege Siebers fährt recht flott Motorrad, der Kollege Feltus fliegt. Das ist aber alles nichts gegen meine Beschäftigung am heutigen Mittag - der Besuch der Gerichtskantine mit zwei lieben Kollegen und das Einnehmen einer Mahlzeit dort.

Zunächst fährt man mit dem Aufzug in den 4. Stock des Ziviljustizgebäudes. Die Kantine liegt mehr oder weniger direkt unter dem Dach. Es ist angenehm warm, gefühlte 50 Grad und kein Luftzug stört den Besucher. Das Angebot ist gigantisch und ich wähle aus den drei angebotenen Gerichten die "Andalusische Tortilla mit Tomaten, Oliven, Paprika und Pepperoni". Eine gelb-gräuliche Masse in der Größe eines DIN A4 Blattes wird liebevoll auf meinen Teller geknallt.

Das Gericht hat eine plastikartige Konsistenz, die durch schleimige Gemüsestücke etwas aufgelockert wird. Gekrönt wird das ganze durch eine Schicht Analogkäse, der die Masse am Auseinanderfallen hindert. Köstlich.

Für knapp zwei Euro mehr gibt es wenige Meter entfernt die Tagespasta in Bioqualität. Beim nächsten Treffen drücke ich den beiden Kollegen je zwei Euro in die Hand und beantrage eine Verlegung des Sitzungsortes. Guten Appetit!

Kommentare:

  1. http://forum.jurawelt.com/viewtopic.php?p=472090#p472090

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Frau Raín,

    es kommt nicht so häufig vor, dass ich Bloglesend vor dem Monitor in lautes Gelächter ausbreche - bei Dir ist es allerdings regelmäßig der Fall und meine Mitarbeiter fragen sichbestimmt, was der herr Kollege da in seinem Büro treibt...

    Danke für die informativen und extrem kurzweiligen Beiträge und eine ganz herzliche Einladung in unsere Lübecker Kantine, deren Cuisine überregional beliebt ist...

    Herzliche Grüße
    RA Dierk Eberhardt

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Dierk,
    bei nächsten Besuch - ob mit Verhandlung oder ohne - teste ich gerne mal Eure Kantine. Vielleicht kann ich auch die Kochkünste der Ehefrau Deines Kollegen testen. ;-)
    Herzliche Grüße nach Lübeck, Alexandra

    AntwortenLöschen
  4. über eine Verlegung ließe sich verhandeln...
    Der liebe Matjes-Kollege

    AntwortenLöschen
  5. Was ist eigentlich mit der Kantine im Strafjustizgebäude/ HH? Zu meiner Referendarzeit 2007/ 2008 gab es da immer eine hervorragende Curry-Wurst. Nun wollte ich die neulich mal wieder vor Ort einnehmen, aber nach meinem Gang durch das Labyrinth war die Kantine dicht. Wissen Sie als Strafrechtlerin und regelmäßigere Besucherin des Gebäudes da Näheres?
    (Ich war dann - im Wissen um die Qualität der Zivilgerichtskantine - übrigens bei dem netten kleinen Italiener am Ende des neu gestalteten Platzes zwischen Feld- und Marktstraße -> meinen Sie den?)

    AntwortenLöschen
  6. @lieber Matjes-Kollege
    Für Dich lege ich noch nen Aal dazu. ;-)

    @Anonym
    Die Kantine im Strafjustizgebäude ist momentan geschlossen, warum weiß ich nicht. Kollege Nebgen behauptet, die hätten Sommerpause. Auf jeden Fall macht sie bald wieder auf.
    Sie waren dann bei "Cento Lire", da ist das Essen auch sehr gut. Ich bin meistens um die Ecke im "Mooi", die haben so Öko-Essen, Vollkornudeln mit Seitan und so. Und einen sehr schönen Sommergarten.

    AntwortenLöschen
  7. Mischen Sie sich gefälligst unters Samtrobenvolk und essen Pampe. Sonst wird das nichts mit der Pflichtverteidigung.

    AntwortenLöschen
  8. Da brüllt mir doch der pure Neid aus den Augen, während ich an einer Stulle mit Brot nage. "Schleimige Gemüsestücke mit Analogkäse": hmmm, da fällt mir schlagartig wieder ein warum ich auf den Besuch derartiger Etablissements verzichte.

    AntwortenLöschen
  9. So ist es halt wenn die Justiz kocht. Fragen Sie mal Gefangene was die vom Knast-Mampf halten, und warum der Pizza-Dienst so oft was für die Schließer anliefert....

    AntwortenLöschen
  10. @Anonym 22:16
    Es gibt ja Kollegen, die aus diesem Grund stets in der Kantine essen. Mittendrin, statt nur dabei.

    @Frank R
    Das ist bekannt. Aber will man nicht zumindestens die Richter halbwegs ordentlich abfüttern?

    AntwortenLöschen
  11. ... da habe ich ja bei unseren bisherigen Essenstreffen wirklich Glück gehabt ;-)

    Wann testen wir die Gastronomie in Altona ?

    AntwortenLöschen
  12. wenn Sie mal hier in der Nähe sind: Melden Sie sich. Ich kann die Kantine im OLG Hamm empfehlen (würde auch sicherlich Aufsehen erregen: Mausi und ich in der Kantine, was will der denn mit der Blonden hier :-) oder wir gehen in die Kantine des LG Münster. Auch die wird immer wieder hoch gelobt. Wir können aber auch ins Mocca d' or (www.mocca-d-or.de),
    Rothenburg 14, Münster, gehen. Das ist gar nicht weit von meinem "Büro" weg und da gibt es sensationelle Pizzen und Salate.

    AntwortenLöschen
  13. @Anja
    Telefonieren wegen Terminsabstimmung? :-)

    @Detlef Burhoff
    OLG Hamm ist eine tolle Idee, ich setze auch eine mondäne Sonnenbrille auf.
    Gerade gab es für den Kollegen Nebgen und mich Mittagstisch nebst Nachtisch im Südhang (www.suedhang-hamburg.de). Der Nachtisch, ein Basilikum-Parfait, war interessant.

    AntwortenLöschen
  14. Hatten denn nicht die Richter mit der Entgegennahme der Urkunde ein konkludentes Armutsgelübte abgelegt? Dann wäre doch ein solches Essen dem Gehalt (also das was im Portemonaie aus Zwiebelleder am Monatsersten noch übrig wäre) angepasst. An den Offerten des Herrn B. aus MS sieht man ja, dass das Essen besser wird, je höher die Instanz ist die das Haus beherbergt. Hmmm, da frage ich mich doch glatt wieviel Sterne der Kantinenkoch beim BGH hat???

    AntwortenLöschen
  15. @ Mausi: Haben Sie vielleicht auch eine Perlenkette? ._9
    @ FrankR sorry, nicht, dass ein falscher Eindruck entsteht. das "empfehlen" hätte gleich in " " gesetzt werden müssen. Also bitte nicht hingehen und bitte auch nicht zum LG Münster. Sie machen mich sonst schadensersatzpflichtig. "Zwiebelleder" sehr schön. Ich könnte Ihnen Dinge erzählen :-)

    AntwortenLöschen
  16. @DetlefBurhoff

    Never ever, gibt es doch in MS genug Lokalitäten die hervorragendes Essen zurbereiten.

    AntwortenLöschen
  17. das kann man wohl sagen. kennen Sie sich aus? sonst könnte ich Ihre (Er)Kenntnisse erweitern.

    AntwortenLöschen
  18. @Detlef Burhoff
    Nur eine falsche Perlenkette. Ich könnte mir aber was mit Brillianten leihen. ;-)

    AntwortenLöschen
  19. dann lieber die falsche Perlenkette. Brillianten ist vielleicht ein wenig viel. wir sind beim OLG, nicht beim BGH. ob falsch oder echt, merkt eh keiner :-)

    AntwortenLöschen
  20. Im öffentlichen Dienst dient die Verpflegungseinnahme allein dazu, demjenigen, der dem Staat seine Seele verkauft hat, die Erfüllung einer Pflicht zu ermöglichen. Es geht um die Erhaltung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Die Gleichung ist dabei recht einfach: Leistung und Kalorien müssen in Einklang stehen. Genuss, Freude oder Spass beim Essen spielen keine Rolle. Wer weniger körperlich leistet bekommt kalorienärmere Kost. Wer mehr leistet kalorienreichere. Wer in der falschen Kantine isst, bekommt entweder zu viele Kalorien - und nimmt zu - oder zu wenig - und hat Hunger.
    Ich gebe zu, dass ich - seitdem ich den öffentlichen Dienst verliess - nur noch selten in diesen Gefilden speiste. Aus eben dargelegten Überlegungen heraus.
    (Obwohl! Ich gute, allerdings nicht öffentlich zugängige Kantinen kenne..)

    AntwortenLöschen
  21. @DetlefBurhoff

    Merci für das Angebot. Während meines Studiums konnte ich mich dortens etwas umtun.

    AntwortenLöschen