Freitag, 30. Juli 2010

Kurz und schmerzbefreit?

Die Qualitätsdebatte und kein Ende? Heute hat sich der Kartellblog von (oder aus?) Jurablogs verabschiedet und in den Kommentaren findet eine interessante Diskussion statt.

Die im Strafrecht tätigen Kollegen, wir seien ein Mikrokosmos, so heißt es da. Naja, es ist doch allgemein bekannt, dass Strafrechtler gerne unter sich bleiben und den Kontakt zum restlichen Anwaltsvolk vermeiden. Wir drängen uns halt gerne zusammen wie die Schafe bei Regen, so sagt man zumindest.

Zudem wird die besorgte Frage aufgeworfen, ob die Strafrechtler denn alle unterbeschäftigt seien.

Nein, sage ich und ich bin mir recht sicher, dass auch die Kollegen Nebgen, Siebers, Hoenig, Rueber und Burhoff, Dieler, Feltus, Vetter und alle anderen Strafrechtler nicht den ganzen Tag über traurig die Wand anstarren und die Büropflanzen streicheln. Strafrecht eignet sich nur ganz besonders für schnelle Blogeinträge, die im Wesentlichen unterhalten. Schnelle Schüsse aus der Hüfte sozusagen oder "quick and dirty". Zumindest manchmal, wenn Verteidigungsstrategien für den Exhibitionisten oder ähnliches erörtert werden.

Aber wo ist der viel zitierte Mehrwert? Für mich liegt er darin, dass ich - allein über das Bloggen - einige Kollegen kennengelernt habe, mit denen ich fachliche Diskussionen führen kann, denen ich bei einem Problem vielleicht eine Anregung geben kann und die mir ebenfalls breitwillig bei Fragen als Diskussionspartner zur Verfügung stehen. Zudem stolpere ich über Entscheidungen, die mir ohne bloggen wahrscheinlich (noch) nicht begegnet wären.

Und - das Wichtigste zuletzt - mir macht bloggen Freude. So, das war mein Wort zum Wochenende. Nettoschreibzeit acht Minuten. Es bleibt also genug Zeit, mich Mandanten und Akten zu widmen. Selbst die Büropflanze kann ich noch gießen.

Kommentare:

  1. Ich glaub ja das ist typisch deutsch... man macht was einfach so aus Spaß und dann kommen andere Leute und meckern rum und verlangen eine Rechtfertigung ^^

    AntwortenLöschen
  2. Schon mal versucht einen längeren Beitrag zu schreiben, zB über schwierige Argumentationsketten in einer Revisionsschrift oder aktuelle Änderung der Rechtsprechung des BGH in xy-Sachen? ;)

    Was ist, muss ja nicht auch so bleiben ;)

    AntwortenLöschen
  3. "Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde zu sein, muss man zuallererst ein Schaf sein." (Einstein)
    Auch wenn Frau Braun in Ihrem Beitrag eine Schafherde erwähnt hat - die wahren Schafe sind woanders.
    Ein seriöser Leser

    AntwortenLöschen
  4. @ Anonym der Zweite: Schon mal versucht, einen grammatisch und orthografisch vollständig korrekten Satz zu schreiben, bevor man anderen Dinge mit zweifelhaftem Sinn abverlangt?

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin zutiefst beleidigt, dass ich in der Aufzählung nicht genannt werde! Wimmer!

    AntwortenLöschen
  6. @Handschellen
    Um Himmels Willen, ein schreckliches Versehen. Ich muss gestehen, ich hatte die Strarechtler aus den "Top Ten" bei Jurablogs aufgezählt. Aber umgehend füge ich Dich hinzu. :-)
    Vielleicht noch ein Eis?

    AntwortenLöschen
  7. Zitat Anonym:
    > Ich glaub ja das ist typisch deutsch... man macht
    > was einfach so aus Spaß und dann kommen andere Leute
    > und meckern rum und verlangen eine Rechtfertigung ^^

    Um es mit einem Internetmeme zu sagen: haters gonna hate ;)

    AntwortenLöschen
  8. Soll doch jeder schreiben wie er lustig ist, immerhin ist ein Blog eine persönliche Website zu deren Besuch niemand gezwungen wird.

    Zur übrigen "Diskussion":

    @Anonym 30.7.10 21:36:

    [x] Gassner's Law

    @Nebgen:

    [x] Herrmann's Law

    AntwortenLöschen
  9. @Nepgen: Glauben Sie nicht, dass Sie mit "grammatisch" die meisten überfordern?

    AntwortenLöschen