Dienstag, 13. Juli 2010

Ich atomisier Dich!

Der Kollege Burhoff - der Strafrichter steckt noch irgendwo in ihm - hat gerade Widersprüche in den Blogbeiträgen des Kollegen Nebgen und mir herausgearbeitet und mich damit konfrontiert. Immerhin hat er nichts von "Schutzbehauptungen" und Ähnlichem gesagt.

Bei mir musste ich neulich feststellen, dass auch ich gelegentlich (naja, ok, oft) im Gespräch zu vernehmungsähnlichen Methoden greife. Will die Freundin die Affäre mit dem verheirateten Mann, den Betrug des Freundes oder sonstiges Fehlverhalten nicht freiwillig offenbaren, dann greife ich schon mal zu Vernehmungsmethoden wie dem Fragenkreisel, der Atomisierung oder der konfrontativen Befragung. Mein sehr gutes Gedächtnis ist dabei hilfreich ("Wie? Montag? Du hast doch vor zwei Wochen gesagt, dass Du am Montag nach dem Yoga direkt..."). Das Fragerecht lasse ich mir dabei nur selten entziehen.

Der Kursleiter im Fachanwaltslehrgang hat - nach seinen Erzählungen - mal seine kleine Tochter zum Weinen gebracht. So weit habe ich es noch nicht geschafft, aber ich arbeite daran. Komisch nur, dass meine Sozialkontakte irgendwie weniger geworden sind. Wirklich seltsam.

Kommentare:

  1. wieso; Sie haben doch jetzt auch mich als Freund :-)

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt ja. Mensch, da kann ich Sie ja demnächst mitnehmen zum Shoppen (Handtaschen und so Mädchensachen). ;-)

    AntwortenLöschen
  3. ..Und dann müssen alle Kommentare auch noch erst manuell freigeschaltet werden, auch da hat herr Burhoff mehr Vertrauen zu seiner Leserschaft.

    AntwortenLöschen
  4. Wie, und der Wortlaut der Ausführungen von Burhoff wird nicht veröffentlicht?

    Wieso muss man hier eigentlich immer erst umständlich dieses Capacha eingeben, wenn man anonym von Mausi schwärmen will?

    Schauen Sie sich mal an, wie ihr Freund Burhoff das gelöst hat...

    AntwortenLöschen
  5. "Fragenkreisel", "Atomisierung"? Klingt interessant. Gibt es da Beispiele?

    Aber ich habe mich auch schon gefragt, wie das so bei Richtern Staats- und Rechtsanwälten zuhause ist, wenn die Kinder in die Mangel genommen werden. "Wie war es denn in der Schule?" "Och, ja. Wie immer." "Was heißt wie immer?" "Naja, wie immer, halt." "Wie, habt ihr jeden Tag die gleichen Fächer und Hausaufgaben?" "Nein." "Ja, also was war den heute in Deutsch?"

    AntwortenLöschen
  6. Hmm,

    habe neulich irgendwo gelesen, dass Kinder neuerdings einen Rechtsanspruch auf gewaltfreie (sowohl körperlich, als auch psychisch gewaltfrei) Erziehung haben. Halte das Ganze ja für ein Gerücht, aber wenn da was dran ist, hat die Tochter den Kursleiter verklagt?

    Yosh, der vor 30 Jahren für groben Bockmist auch schon mal eine Trachtprügel bekam, und aus dem auch "was geworden ist" ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Die Strafrechtler....bestätigen immer alle Juristen-Klischees.
    Da ist man froh, im Königsgebiet zu lustwandeln.

    AntwortenLöschen