Mittwoch, 14. Juli 2010

Hochachtungsvoll

Dem Mandanten bin ich bezüglich der Zahlung meiner Rechnung entgegenkommen. Es wurde Ratenzahlung vereinbart und bis zur Hauptverhandlung klappte das mit den Raten auch ganz gut. Das Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurde eingestellt.

Voller Dankbarkeit nahm der Mandant in der Verhandlung seinen Führerschein in die Hände und war der glücklichste Mensch auf Erden. Selbstverständlich wolle er nun umgehend den noch offenen Betrag in einer Summe begleichen, notfalls werde er sich das Geld leihen.

Tja, dieser Vorsatz war schnell vergessen und seit dem erinnere ich, mahne ich, schreibe ich böse Mails und Briefe. Eine Rate kam, die Restzahlung wurde für den 01.07.10 angekündigt.

Eine Woche später sprach ich auf seine Mailbox, schickte eine Mail, keine Reaktion. Heute dann eine Antwort, man werde sich um Zahlung bemühen. Unterzeichnet war das Schreiben mit "Hochachtungsvoll".

Nun überlege ich, ob ich noch ein paar warme Worte erwidere oder in der Zeit in Eis essen gehe.

Kommentare:

  1. Mein früherer Chef pflegte Briefe an solche Leute gerne auch mal "mit der Ihnen gebührenden Hochachtung" zu unterschreiben.

    AntwortenLöschen
  2. Oh! RAin Braun aka "das Mausi" hat ihre Kommentare freigeschaltet!

    AntwortenLöschen
  3. Wie wäre es mit einem "persönlich/vertraulichen" Mahnung per Fax an die zentrale Faxnummer seines Arbeitgebers? ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Verstehe ich nicht recht.
    Erinnerung
    Mahnung
    evtl. 2te Mahnung
    Klage
    Das Vorgehen ist altbewährt und besser als endloses herumgeeiere.

    AntwortenLöschen
  5. Sehr nett von Ihnen, Frau Kollegin, daß Sie auch ohne vollständigen Vorschuß zur Hauptverhandlung erschienen sind. Man ist einfach zu großherzig... :-)

    Naturgesetz: wer vor der HV nur Raten zahlt, wird nach der HV nichts mehr zahlen. Solchen Menschen muß man daher rechtzeitig vor der HV sämtliche anfallenden Gebühren als Vorschuß aus der Tasche leiern. Gilt auch im Zivilrecht. Ansonsten ärgert man sich nur.

    AntwortenLöschen
  6. @Anonym 02:21
    Die Weisheit ist zutreffen und wird von mir auch grundsätzlich beherzigt. Der bedauerliche Einzelfall zeigt mal wieder, dass Großherzigkeit bestraft wird. Immerhin habe ich bisher 4/5 der Gebühren.

    @Tourix
    Dann sind wir gerade auf der Stufe 2. Mahnung. Kollegen von mir buchen den Rest oft aus, das sehe ich aber auch nicht ein.

    @Anonym 02:07
    Tztztz, wer macht denn so etwas?

    AntwortenLöschen
  7. "Hochachtungsvoll" ist (außer bei Notaren und wenigen anderen offiziösen Stellen) die Kurzfassung für: Hier sollte jetzt eine justiziable Beleidung stehen, die ich mir lieber spare.
    Insofern ist die konsequente Antwort der Mahnbescheid (oder vergleichbare Maßnahmen).

    AntwortenLöschen
  8. @RA Neldner
    Igor und so sind sicher vergleichbare Maßnahmen.

    AntwortenLöschen
  9. Ich weiß nicht wo ich es mal gelesen habe, aber meine es war bei Ihren Kollegen Vetter, da stand im Forum die passendste Beschreibung für die Ratenzahlung: raten sie mal ob ich zahle.

    AntwortenLöschen
  10. "Tztztz, wer macht denn so etwas?"

    Jeder gute Vermieter macht das bei Mietschulden! Desperate times call for desperate measures.

    Und es funktioniert super:
    http://www.123recht.net/darf-ein-vermieter-beim-arbeitgeber-anrufen-__f233858.html
    "ich musste daraufhin sofort zum chef hoch"

    AntwortenLöschen
  11. Ich kann Dir aber nicht schon wieder was leihen;-) Ich habe schließlich Frau und Kind ;-)

    AntwortenLöschen
  12. @Branchenkenner
    Sehr hübsch.

    @Handschellen
    Ja, ist klar. ;-)

    AntwortenLöschen
  13. "um Zahlung bemühen"... aha ...

    in einem Arbeitszeugnis wäre klar, was mit "bemühen" gemeint ist

    Sie könnten antworten, dass Sie sich dann auch bemühen werden, einen netten Gerichtsvollzieher mit der Vollstreckung zu beauftragen.

    AntwortenLöschen
  14. isch kümmer misch gerne drumm !!!!
    sehr günstig !! ruf misch an !!!!!!

    AntwortenLöschen