Freitag, 16. Juli 2010

Heidnische Strafverteidigung?

Kürzlich wurde ich telefonisch gefragt, ob ich auch "christliche Strafverteidigung" anböte. Mein Erstaunen und meine etwas verwirrte Nachfrage haben dem Anrufer wohl vermittelt, dass ich nicht die richtige Anwältin für ihn bin. Die Frage, was der Anrufer erwartet hat, bleibt daher leider für immer unbeantwortet. Ein Kruzifix im Besprechungszimmer? Ein gemeinsames Gebet vor der Verhandlung? Eine Bibel im Wartebereich? Ich habe keine Ahnung. Und was biete ich an? Heidnische Strafverteidigung? Verteidigung für Atheisten und Agnostiker? Ich weiß es nicht.

Das Telefonat brachte mich aber auf den Gedanken - da ich einige buddhistische Freunde und Bekannte habe - kurz über buddhistische Verteidigung nachzudenken. Ich war immerhin mal beim Dalai Lama.

In einem Plädoyer könnte man wunderbar über die schweren Folgen der Tat für das Karma des Angeklagte sprechen ("Herr Vorsitzender, mein Mandant wird nun viele Male als Fliege wiedergeboren werden, das ist schlimm genug."). Vielleicht hagelt es da massenhaft Einstellungen, bei den außerstrafrechtlichen Folgen.

Der Plan wurde wegen der wenigen zu erwarteten Straftaten des Klientels wieder verworfen. Schade, dass hätte ein Heidenspass werden können.

Kommentare:

  1. Der Anrufer hatte sich also nicht in der Gegend von § 176 StGB verlaufen?

    AntwortenLöschen
  2. @doppelfish
    Sein Problem hat er mir gar nicht erst verraten.

    AntwortenLöschen
  3. Alt- oder Neutestamentarische Verteidigung? Das wäre schon eine Nachfrage wert gewesen Frau Kollegin.

    AntwortenLöschen
  4. Auge um Auge, Zahn um Zahn ... ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich musste einfach googlen und bin tatsächlich auf etwas derartiges gestoßen...

    Webseite:
    http://www.christ-jurist.de/

    ...und Flyer:
    http://www.christ-jurist.de/download/cjFlyer.pdf

    Sachen gibts... 8-o

    AntwortenLöschen
  6. vielleicht geht es auch einfach darum , dass er Pfarrer ist und seine "Vorgesetzten" ihn nun innerkirchlich bestrafen wollen...

    interessantes Mandant verpasst!

    AntwortenLöschen
  7. ad RA JM: Das ist doch schon mal ein klarer Fortschritt gegenüber der Blutrache.

    AntwortenLöschen
  8. Buddhistische Strafverteidigung gegen § 316 StGB weil man das Hinaya betrunken geführt hat? ;)

    AntwortenLöschen
  9. Auch hier drängt sich mir wieder eine erst kürzlich gestellte frage auf: vielleicht liegt auch dies an der engelsgleichen erscheinung der frau braun ?!?

    du bist gebenedeit unter den juristinnen ... oder so :-)

    AntwortenLöschen
  10. seltsam seltsam... vielleicht erhoffte sich der anrufer einen verhandlungsausgang a la "3x vater unser und 2 gegrüßet seist du maria"... himmel, wir sind doch nicht bei der beichte.

    beste grüße und ein sonniges wochenende!

    stephi

    AntwortenLöschen
  11. Vielleicht befürchtet der Anrufer auch, bei einem dieser gottähnlichen Gerichtsvorsitzenden zu landen, um dort dann eine Verteidigung auf Augenhöhe zu erhalten.

    AntwortenLöschen
  12. Ich denke, für christliche Strafverteidigung sollte man noch ein Theologie-Studium anschließen. Denn die Bibel hat da noch ein paar eigene Gesetze, die doch einige Fragen aufwerfen:

    "Ein Freund von mir meint, obwohl das Essen von Schalentieren, wie Muscheln oder Hummer, ein Greuel darstellt (Lev. 11:10), sei es ein geringeres Greuel als Homosexualität. Ich stimme dem nicht zu. Könnten Sie das klarstellen?"

    "Hier ist zu unterscheiden, wem dies oder jenes ein Greuel ist oder sein soll.
    Gott gebietet in Lev 11,10, daß manche verschiedenen Speisen uns ein Greuel sein sollen.

    Im Gegensatz zur praktizierten Homosexualität, die auf jeden Fall Gott (!) ein Greuel ist (aber nicht allen Menschen!) sind bei den Speisegeboten auch keine Strafbestimmungen beigefügt. Insofern könnte man Ihrem Freunde zustimmen."

    mehr davon: http://www.stmichael-online.de/laura_schlessinger.htm

    AntwortenLöschen
  13. Vielleicht wollte er auch nur wissen ob Sie beiderlei Rechte beherschen? Wäre da nicht auch der wirkliche Wille des Anrufers zu erforschen gewesen?

    AntwortenLöschen
  14. der Anrufer kennt sein Buch ("Bibel") anscheinend selber nicht so genau.
    http://www.bibel-online.net/buch/03.3-mose/15.html#15,19


    #k.

    AntwortenLöschen
  15. "Herr Vorsitzender, wenn Sie meinen Mandaten veurteilen, das gibt schlechtes Karma!"

    AntwortenLöschen
  16. Der römisch-katholische Codex Iuris Canonici enthält auch einen strafrechtlichen Teil. Mit "von selbst eintretenden Tatstrafen" und ähnlich interessanten Konstruktionen hat man als Verteidiger allerdings keine Freude. Ich wüsste nicht mal, ob ich als evangelischer Strafverteidiger überhaupt auftreten dürfte, war das Studium an der katholisch-theologischen Fakultät doch schon mit einer Sondererlaubnis verbunden...

    AntwortenLöschen
  17. @Frank R
    Klar. Und der Wille war, einen Strafverteidiger zu finden, der Christ ist.

    @Christian
    Klingt kompliziert.

    AntwortenLöschen
  18. Vielleicht hat er auch auf christliche Nächstenliebe und kostenlosen Rechtsbeistand gehofft?

    Vielleicht meinte er auch, ohne Vorverurteilung, da das Christentum sich sein Gericht bis zum Schluss aufhebt?
    Der potentielle Mandant ist nicht zufällig ein bekannter Wetterfrosch?

    Uiuiui... :-)

    AntwortenLöschen