Donnerstag, 15. Juli 2010

Freundlicher Zerberus

Früher hatte bei der Generalstaatsanwaltschaft noch alles seine Ordnung. Wollte man Zugang zu dem sehr hässlichen Innenbereich, so musste man an einem sehr grimmigen Pförtner vorbei. Manche Kollegen sollen sich vor dem Kontakt mit dem Pförtner mittels Bachblüten zu sedieren versucht haben, aber das sind alles nur Gerüchte.

Ich hatte mich gestern innerlich schon auf eine unangenehme Begegnung vorbeireitet und war völlig baff von der Kundenfreundlichkeit. "Ah, zur Abteilung 0815 wollen Sie, Frau Braun. Da gehen Sie bitte 20 Meter den Flur entlang, dann rechts um die Ecke und dann die siebte Tür auf der linken Seite."

Ok, sehr nett. Nachdem ich meine Akten hatte und einen Beweismittelordner eingesehen hatte, wollte ich wieder raus aus dem Gebäude.

"Oh, Frau Braun, haben Sie alles bekommen, was Sie gesucht haben?", fragte da der höfliche Herr. Mich erinnerte die Frage an Supermarktkasse und ich wollte schon mitteilen, dass ich kein Bestellmagazin mitnehmen möchte, habe es dann aber gelassen und mich höflich bedankt.

"Schön", sagt der Pförtner, "möchten Sie vielleicht ein Eis?" Naja, ok, das stimmt nicht, das habe ich mir ausgedacht. Er wünschte mir aber einen sehr schönen Tag im hoffentlich nicht zu heißen Büro. Wirklich ganz reizend, aber ich muss mich an die geänderten Verhältnisse erst etwas gewöhnen. Zerberus stelle ich mir doch anders vor.

Kommentare:

  1. Frau Braun,

    schon mal darüber nachgedacht, ob das nicht vielleicht an Ihrer engelsgleichen Erscheinung liegt?

    (ich glaub, ich brauch auch nen ballen bachblüten ^^)

    AntwortenLöschen
  2. Oder er hat erfahren, dass Frau Braun jetzt mit Herrn RiOLG a.D. Burhof virtuell befreundet ist. Da will man sich keinen Ärger einhandeln.

    AntwortenLöschen
  3. Fehlt nur noch die Frage:
    "Sammeln sie Punkte?"

    AntwortenLöschen
  4. Der hatte gaaaaaaanz andere Gedanken;-)

    AntwortenLöschen
  5. @ RALupo - als ob die Justiz sich um RiOLG a.D. kümmern würden. Aus den Augen aus dem Sinn.
    @ Mausi :-). Hat er nicht gefragt: Darf es nocht etwas mehr sein?

    AntwortenLöschen
  6. @Malte
    Meine sehr flapsige Erwiderung eignet sich leider nicht für das Blog. :-)

    @David
    Ich frage nächste Woche mal, ob ich einen Kundenkarte haben kann.

    @RALupo
    Denkbar ist alles.

    @Detlef Burhoff
    Nein. Er fragte auch nicht, ob ich ein Tütchen brauche. Hm. Bei der StA vielleicht auch missverständlich. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Vielleicht sind Sie irgendwo falsch abgebogen und in der Uni-Bib gelandet.

    Nicht, daß das Pladoyer versehentlich über die griechische Kunstgeschichte der mittelalterlichen Spätantike geht.

    AntwortenLöschen