Dienstag, 6. Juli 2010

Da gehn Sie mal zum Arzt mit

Der Anrufer teilt mit, dass er gegen den Staat vorgehen wolle. Die Regierung - vermutlich Westerwelle selbst - habe ihm Kameras in die Augen eingesetzt.

Ok. Sicher hat er genau recherchiert und herausgefunden, dass ich Strafrecht und Arzthaftungsrecht mache. Klar, ich hätte mich bei einem solchen Problem auch angerufen. Das weitere Telefongespräch verlief eher konfus und wurde von mir nach wenigen Minuten beendet. Der Herr hatte wohl schon erfolglos einige Anwälte angerufen und war unter anderem an einen Augenarzt verwiesen worden.


Sehr bösen Humor hat der Kollege. Muss man nicht machen.

Kommentare:

  1. Kann er damit auch Videos machen oder nur Fotos?

    AntwortenLöschen
  2. Ich bastele mir gleich einen Helm aus Alufolie damit die Regierung nicht meine Gedanken lesen kann, sicher ist sicher.

    AntwortenLöschen
  3. Also ich finde den Vorschlag Ihres Kollegen, einen Augenarzt aufzusuchen, sehr vernünftig.

    MfG
    Agent Smith

    AntwortenLöschen
  4. Frau Braun, haben Sie etwa Angst vor schwierigen Fällen? ^^

    AntwortenLöschen
  5. Ja, sowas kann übel enden. Wenn Sie ihn vertreten und daran Geld verdienen und natürlich verlieren dann setzt er einen Blog auf, dass Sie Teil der Veschwörung sind.

    AntwortenLöschen
  6. Was spricht den gegen die Empfehlung mit dem Augenarzt? Falls er wirklich Kameras in den Augen hat, ist eine Untersuchung wohl sinnvoll, und falls nicht kann der Augenarzt ihn vielleicht davon überzeugen, dass er sich das nur einbildet.

    AntwortenLöschen
  7. Was wollte er denn genau? Zugriff auf die Bilder?

    AntwortenLöschen
  8. @Malte
    Nur vor unbezahlten Fällen.

    @Sebi
    Aber unbedingt die Alufolie mit den Kraftwaben nehmen.

    AntwortenLöschen
  9. Also Denny nähme debn Fall an und gewinnt!!!!

    AntwortenLöschen
  10. Sie hätten ihm raten können, statt eines Augenarztes einen Radio- und Fernsehtechniker aufzusuchen. Dieser kann bei Problemen mit den Kameras sicherlich besser helfen.

    AntwortenLöschen
  11. Ich bin mir mittlerweile sicher, dass viele Rechtsanwälte und Inkassounternehmer ein Teil dieser Verschwörung sind!
    http://www.frag-einen-anwalt.de/Sektenkriminalität-__f99812.html
    Halb Deutschland ist schon infiltriert!

    AntwortenLöschen
  12. Die Geschichte hatten wir doch schon mal, oder? http://rainbraun.blogspot.com/2010/05/murmeltiertag.html

    AntwortenLöschen
  13. schön zu sehen, dass auch andere Kollegen mit solchen Mandanten gesegnet sind.

    ich verbinde dann meistens mit meiner 6jährigen Tochter, die führt die Gespräche dann auf dem Niveau zu einem schnellen Ende

    AntwortenLöschen
  14. Das Einsetzen der Kameras übernimmt nicht Herr Westerwelle, sondern sein Kabinettskollege Herr Dr. med Rösler. Laut Wikipedia brach er zwar seine Facharztausbildung zum Augenarzt ab, für das Einsetzen der Bundesaugenkameras werden seine Fertigkeiten aber wohl reichen.

    AntwortenLöschen
  15. Ich würde dem Herrn unbedingt raten zuerst zum Augenarzt zu gehen und die Kameras entfernen zu lassen. Falls das Risiko dabei das Augenlicht zu verlieren zu groß ist, kann der Arzt die Kameras wenigstens ausschalten oder abdecken. Dann kann der Westerwelle erstmal keinen Unfug mehr damit treiben. Und nur so kann man sich in Ruhe und unbeobachtet der rechtlichen Seite der Angelegenheit widmen.

    AntwortenLöschen
  16. Für solche Probleme ist wohl ein anderer Arzt zuständig als ein Augenarzt.

    AntwortenLöschen
  17. Dem Westerwelle traue ich das sofort zu!
    Wollja!

    AntwortenLöschen