Dienstag, 8. Juni 2010

Sach´ ruhig Mausi zu mir, ne!

Heute ruft eine mir unbekannte Person an und möchte einen Termin vereinbaren. Das Gespräch beginnt mit "Hey Alex, ich bin ein Bekannter vom Martin und ich wollte mal einen Termin bei Dir wegen so einer Sache."

Aha. Ich kenne ca. 10 Martins und nur einen davon gut. Der schickt allerdings eher niemanden als Mandanten zu mir, denn er ist ebenfalls Anwalt. Ich habe den unbekannten Herren dann gesiezt. Außerdem: "Alex" können meinetwegen meine Eltern sagen - wobei die seit über 35 Jahren "Mausi" bevorzugen und davon nur schwer abzubringen sind.

Generell vermeide ich es, mich mit Mandanten zu duzen. "Du, Kevin, was ist denn mit meiner Rechnung, Alder?" klingt irgendwie weniger ernst als "Herr Pleitegeier, wollen Sie nicht mal bald bezahlen?"

Demokratisch abgestimmt über Du oder Sie wurde übrigens im Fachanwaltskurs. Das Hamburger Du (Vorname und "Sie") erfreut sich hier offenbar großer Beliebtheit. Immerhin besser als die Variante mit der Kombination von Nachname und Sie ("Frau Müller, kannst Du mir mal eben helfen?).

Und jetzt, Du Leser, Du, jetzt geht´s weiter mit Schriftsätzen, in denen streng gesiezt wird.

Kommentare:

  1. Nun gut, Mausi, Sie haben uns aber nicht erzählt, wie es mit dem Bekannten des Martin weiterging. Hat dieser das unterkühlte "Sie" akzeptiert? Wurde er sich des dünnen Eises unter seinen Füßen gewahr und ließ den kumpelhaften Kneipenton einer angemessenen Sachlichkeit weichen? Und um welchen Martin handelte es sich eigentlich konkret? Ich kenne auch einen Martin - kennen wir vielleicht denselben? ;-))

    AntwortenLöschen
  2. @Anonym
    Das mit dem Cliffhanger kennen Sie doch aus dem Fernsehen. ;-)
    Der Anrufer wechselte nicht zum Sie, sondern vermied die Anrede bis zur Verabschiedung ("Bis dann, Alex!". Ich plane, ihn mit Schulterklopfen und "Ey, Keule!" zu begrüßen.
    P.S. Bei meinem Martin ist gerade der Hund gestorben. Bei Ihrem auch?

    AntwortenLöschen
  3. "Immerhin besser als die Variante mit der Kombination von Nachname und Sie ("Frau Müller, kannst Du mir mal eben helfen?)."

    Das so genannte "ALDI-Sie".

    AntwortenLöschen
  4. Meiner auch. Und ich kenne sogar zwei Herren, namens Martin. Keinem wäre es nicht einmal gelungen, meinen meinen Hund zu duzen. Der (bzw.sie) wurde lebenslang gesiezt. Immerhin wurde "Mrs Barker" stolze 17 Jahre alt.. ;)

    AntwortenLöschen
  5. @Anonym
    Hach, ich möchte auch wieder einen Hund. Ich würde ihn sogar "Herr Martin" nennen.
    ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo! Ich bin ein Kumpel des Bruders vom Neffen des Bekannten von Martin und brauche mal Hilfe bei einem Streit mit meinem Nachbarn.
    Der Mistkerl hat einen Apfelbaum auf seinem Grundstück und pflückt immer die Äpfel ab, die auf meine Seite vom Zaun rüberhängen!

    AntwortenLöschen
  7. @ Mausi(hihi):
    'Herr Martin'? den Insider versteht doch keiner. In Ihrem Fall doch eher 'Oberstaatsanwalt' für einen Rüden oder 'Frau Andreß' für eine Hündin. Und dann immer schön am Gerichtsgebäude gassi gehen. Da kann man Sprüche loslassen wie "Jetzt hat der Oberstaatsanwalt schon wieder auf den Bürgersteig gek*ckt - und wer muss es wegmachen? Ich!" oder "Ist Ihrer ein Rüde? Ja? Vorsicht, frau Andreß ist läufig!"

    Aber was spricht denn gegen einen Hund? Im Büro stört der doch nicht, und sooo lange dauern die Verhandlungen in der Regel doch auch nicht, oder?

    Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. "Alexandra, könnten Sie ..." ist mir eher als "Hamburger Sie" und "Frau Braun, kannst Du ..." ist mir als "Berliner Du" bekannt.

    M.W. pflegte man mit dem Hamburger Sie zu Beginn des letzten Jahrhunderts die Hausangestellten anzureden - es muss also keineswegs Respekt trotz Nähe ausdrücken.

    Vielleicht weiss jemand wann & wo sich das gegenseitige "Herr/Frau & Sie" durchsetzte ?

    AntwortenLöschen
  9. @Hootch und Kerstin Rueber
    Hund ist ein Planung. Das Herz des Kollegen aus der Bürogemeinschaft schon fast erweicht. Ich brauche nur eine größere Wohnung.
    Sollte es ein Rüde werden, dann wäre "Herr Vorsitzender" auch ein toller Name.

    AntwortenLöschen
  10. Gibt es nicht einen Anwalt, der seinen Hund "Bossi" genannt hat (nach dem "Staranwalt" Rolf Bossi)?!

    AntwortenLöschen
  11. @Alex, ich nenne Sie gerne "Mausi". Schließlich könnte ich Ihr Vater sein!

    AntwortenLöschen
  12. @BV
    Auch hübsch. Ich vermute, es handelte sich bei dem Hund um einen Boxer.

    @deutschegabbane
    Mein Vater ist 59 Jahre alt und ich nenne ihn "Papa Maus". Über eine Erwachsenenadoption würde ich verhandeln
    ;-))

    AntwortenLöschen
  13. hallo, Mausi :-), bei mir auch? Bin Halbwaise

    AntwortenLöschen
  14. @Kollege Burhoff
    Hallo Dedi!
    ICH wollte doch adoptiert werden. ;-)
    Bei Ihnen würde ich selbstverständlich darüber nachdenken.
    ;-)))

    AntwortenLöschen
  15. Geht Schnucki auch oder ist nur Mausi gewohnheitsrechtlich anerkannt? ;)

    AntwortenLöschen
  16. Finden Sie "Herr /Frau KollegeIn" besser? Ich krieg da immer das grosse Kotzen.

    AntwortenLöschen
  17. @RAinBraun: Wenn Herr Vorsitzender mit im Büro ist wäre ich aber während Telefonaten mit Richtern vorsichtig ("Herr Vorsitzender! Aus und ab in dein Körbchen!") :P

    Das könnte zu Verwirrung führen.

    AntwortenLöschen
  18. Oh je, jetzt ist es raus. Den Spitznamen Mausi wirst Du nun wohl nicht mehr loswerden, Frau Braun. ;-)

    AntwortenLöschen
  19. Ist das der Martin, der rechts nur einen Arm hat? Also, wenn es der Martin ist, so muss ich sgen, den kenne ich auch....nicht. Ich hab' aber schon von dem gehört. Das war auf der Page von Braun-SAN, der Rechtsanwältin. Ja, genau die, Alex-SAN

    AntwortenLöschen
  20. @Anonym 09:02
    Schnucki, das verbitte ich mir.

    @Anonym 10:06
    Herr oder Frau Kollegin ist ziemlich abartig. Wird hier im Büro allenfalls in ironischer Form verwendet.

    @10:08
    "Aus, Herr Vorsitzender! Aus!"
    ;-)

    AntwortenLöschen