Donnerstag, 10. Juni 2010

Ödniszuschlag?

Ich dachte immer, auf dem platten Land wären die Stundensätze für Rechtsanwälte billiger als in den Metropolen. Gerade ruft mich aber ein Freund meines Vaters an und berichtet, dass er eine Räumungsklage gegen den säumigen Mieter erheben wolle. Streitwert sind 4800,00 Euro.

Der Kollege im Hessischen teilte dann mit, das koste alles in allem so ca. 8000,00 bis 10.000,00 Euro. Allein die Gerichtskosten, so soll der Kollege gesagt haben, betrügen 6000,00 Euro.

Huch. Entweder fehlt mir eine wesentliche Information oder der hessische Kollege schließt üppige Honorarvereinbarungen ab. Spätestens bei den Gerichtskosten hakt es dann aber gewaltig.

Kommentare:

  1. Kannst Du den Kollegen im Hessischen mal fragen, was für einen Taschenrechner er benutzt? So einen möchte ich auch haben!;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, und dann bitte den Taschenrechner nach Berlin weiterschicken! ;-)). Im Ernst: Halten wir dem Kollegen mal zugute, dass er auch die Kosten der Zwangsräumung meint. Wenn man nicht gerade zur "Berliner Räumung" greift, kommt es dann mit dem Gerichtsvollzieherkostenvorschuss hin.

    AntwortenLöschen
  3. Ob er der gleich den Gerichtsvollzieher-Vorschuss für die anstehende Räumung eingefordert hat?

    Vielleicht will er ja dem Mieter 6.000,00 anbieten für einen freiwilligen Auszug, 6.000,00 behält er und verkauft das ganze noch als schnelle, unbürokratische Lösung seinem Mandanten.

    AntwortenLöschen
  4. Na ja, wenn man die Gerichtsvollzieherkosten für die Räumung der Wohnung hinzurechnet, kann dass schon hinkommmen...

    AntwortenLöschen
  5. Er hat sicherlich die Kosten der Zwangsvollstreckung (Räumung) in die Gerichtskosten miteingerechnet. Denn so eine Räumung durch den GV geht doch erst bei 5.000 Euro los.

    AntwortenLöschen
  6. Nehmen wir mal an, dass der Kollege aus der Ödnis tatsächlich die Kosten für den Gerichtsvollzieher mit eingerechnet hat. Vielleicht hat er ja auch "Gerichts- und Gerichtsvollzieherkosten" statt "Gerichtskosten" gesagt. Wobei das hessische Bäuerlein (der Vermieter) schwört, von Gerichtsvollzieher nix gehört zu haben.

    AntwortenLöschen
  7. @Rechtsanwalt Ralf Mydlak
    Ich nehme an, dass bei der "Hessischen Räumung" der säumige Mieter mittels scharfer Hunde und Mistgabeln vom Hof gejagt wird...
    ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Vermutlich hat der Mandant das - wie üblich - falsch verstanden. Der Kollege meinte sicher nur das Prozeßkostenrisiko durch alle Instanzen nebst Kosten der Zwangsvollstreckung, eventuell Zeugen- und Sachverständigenentschädigung. Die gesamten möglichen Kosten eines Verfahrens können den Streitwert durchaus erheblich übersteigen.

    AntwortenLöschen
  9. >Ich nehme an, dass bei der "Hessischen Räumung" der säumige Mieter mittels scharfer Hunde und Mistgabeln vom Hof gejagt wird...

    Nein, keine scharfen Hunde. Wir haben Waschbären... :-)

    Super Blog, in dem ich schon einige vergnügliche Stunden verbracht habe. Danke für diese Einblicke.

    Viele Grüße aus der (Nord-)Hessischen Ödnis

    AntwortenLöschen
  10. @Claudia
    Meinen letzten Waschbären in freier Wildbahn habe ich am Edersee gesehen. ;-)

    AntwortenLöschen
  11. @RAin Braun
    Sind sehr possierliche Tierchen - aus sicherer Distanz beobachtet. Als ungebetene Mitbewohner auf dem Dachboden oder in den Biotonnen eher weniger. Und live auch nur halb so kuschelig, wie sie aussehen. Von daher eher selbst Kandidaten für eine Zwangsräumung mit Tücken. ;-)

    AntwortenLöschen