Mittwoch, 16. Juni 2010

Kaltes Frühstücksfleisch am Telefon?

Ich bin schon ein wenig betrübt. Mich will offenbar weder der Verband der deutschen Strafrechtsanwälte, noch der Bund der Steuerzahler zu seinen Kunden zählen. Naja, wenigstens ein tolles Angebot hat man mir gestern gemacht: eine App fürs iPhone, die mir großartige Strafrechtsmandate verschafft. Toll.

Potenzieller Mandant M nimmt also im Fall der Fälle - kurz vor dem Zuschnappen der Handschellen - sein iPhone aus der Hülle, klickt auf die App und findet - mich. Klasse.

Nicht so klasse fand ich, dass der Werbeanruf von einer Rechtsanwaltskanzlei aus dem Süddeutschen getätigt wurde und bei mir - und da bin ich nicht allein - zunächst der Eindruck entstand, es handele sich entweder um Gegenanwälte oder um Kollegen, die einen Terminsvertreter suchen. Aber, nein, es handelt sich offenbar um eine Kanzlei, die die App für den Erfolg vertreibt.

Tja, vielleicht werden die Zeiten sogar auch in Süddeutschland härter und ein zweites Standbein kann nie schaden. In meiner Blogroll finden sich übrigens viele Kollegen, die sich auch ganz doll über Werbeanrufe freuen. RUFT SIE AN! Oder, naja, vielleicht besser doch nicht. ;-)

Kommentare:

  1. Bei Bedarf könnte ich auch mit regelmäßigen Angeboten für Parkplatztreffs oder Potenzmittel dienen. Irgendwie bin ich in einen Spam-Verteiler geraten, der stark in eine Richtung orientiert ist. Ich war also echt dankbar, als mir ein halbwegs seriöses Angebot unterbreitet wurde ;-)

    AntwortenLöschen
  2. @Handschellen
    Sehen Sie, man kann sich über Kleinigkeiten freuen. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Gute Idee, wenn die uns alle abtelefonieren ... Das könnte dann für uns das zweite Standbein werden, so von wegen unerlaubter Werbeanrufe.;-))

    AntwortenLöschen
  4. wenn Sie wollen, kann ich beim Verband der deutschen Strafrechtsanwälte anrufen und bitte, Sie in den Verteiler aufzunehmen. dann können Sie sich auch freuen :-)

    AntwortenLöschen
  5. Mich hat dieser "kollegiale" Cold Call auch erreicht. Ich habe mich mit der grundsätzlich gebotenen Zurückhaltung gegenüber dem "Kollegen" verhalten.

    Aber eigentlich sollte man diesen elenden Spammern die Kostenkeule um die Ohren schlagen.

    AntwortenLöschen
  6. @Detlef Burhoff
    Nein, dann werde ich zur miesen Ratte.
    ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Soll ich die abmahnen? Schickt mir Eure Vollmachten ... ;-)

    AntwortenLöschen
  8. @ Mausi :-): das kann ich mir nicht vorstellen :-)

    AntwortenLöschen
  9. Die BY-Anwälte haben ja auch keinen Job mehr.
    Wenn, wie in NBG ein Anwalt seinen Job tut, unliebsame Anträge stellt, dann kriegt er eine Kanzleidurchsuchung. HMMM!
    Die werden bald für Zeitschriftenabo's 'drücken'. Freut mich irgendwie, denn Schuld sind die selber.

    AntwortenLöschen