Mittwoch, 23. Juni 2010

Einsicht in die Lebensakte??

Eine Dame ruft an und möchte als Nebenklägerin vertreten werden. Ok, mir geht es wie der Kollegin Rueber, ich mache in der Regel keine Nebenklage.
Allerdings kam ich gar nicht dazu, das zu sagen, die Anruferin redete und redete über das Leid, das ihr ein Arzt vor einigen Jahren angetan habe. Sie wolle vor allem umfassende Akteneinsicht, betonte die Dame deutlich.

Ich wurde bei den Erzählungen stutzig und fragte, in welchem Stadium denn das Verfahren gegen den Arzt sei. Und siehe da, es gibt kein Verfahren, da niemals Strafanzeige erstattet wurde. Etwas erstaunt sage ich, dass es doch gar keine Ermittlungsakte gebe und ich demnach keine Einsicht nehmen könnte.

Da sagt die Dame: "Vielleicht gibt es ja eine andere Akte über den Arzt, in die Sie Einsicht nehmen können??!!"

Gute Idee. Vielleicht wäre es auch sinnvoll, mal in die Akte irgendeines anderen Arztes zu gucken? Vielleicht findet man ja was..

Kommentare:

  1. ...nur Geduld, wird nicht mehr lange dauern, wir sind doch spätestens seit 2001 auf dem besten Weg dahin.
    Die Frage wird dann nur noch sein, ob auch ein kleiner Anwalt Einblick in die gesammelten Daten eines Bürgers bekommt oder ob das staatlichen oder finanzkräftigen Institutionen vorbehalten bleibt.

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht kann die ehemalige Behörde unseres hoffentlich-bald Bundespräsidenten helfen. Die sollen ja eine Menge Akten haben. Vielleicht auch über den betreffenden Arzt.

    AntwortenLöschen
  3. vielleicht ist der betreffende Arzt ja auch mal zu schnell gefahren und Sie schauen mal in die Lebensakte des Messgerätes, mit dem er geblitzt worden ist :-) :-)

    AntwortenLöschen
  4. Hauptsache Einsicht, worein ist zweitrangig. Denn: aliquid semper haeret...

    AntwortenLöschen
  5. Klingt nach dem Auftakt zu einem arzthaftungsrechtlichen Verfahren, in welchem der Arzt die Behandlungsunterlagen herausrücken muß. Eine Akte hat man dann schon einmal ;)

    AntwortenLöschen
  6. @kanzleiundrecht
    Im Arztgaftungsrecht hat man schon zwei Kollegen verschlissen und ein Dritter ist gerade tätig. Ich könnte mich anstellen. ;-)

    @Markus Felber
    Einsicht ist immer gut!

    @Detlef Burhoff
    Ist die Lebensakte genau so schwer zu bekommen, wie eine Bedienungsanleitung? ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Oha, zum Typ Lieblingsmandant gehören doch in aller Regel jene, die bereits bei mehreren Anwälten waren und diese im Idealfall auch alle verklagen wollen ;)

    AntwortenLöschen
  8. @ Kollegin Braun: M.E. kommt es nur auf die richtigen :-) Entscheidungen an. ers bewegt sich auch etwas in der Rechtsprechung

    AntwortenLöschen