Freitag, 7. Mai 2010

Sonntag ist Muttertag

Mandatsanfrage. Anrufer hatte nach Einnahme von Antibiotika Magenprobleme, Erbrechen und Durchfall und fragt, was es da an Schmerzensgeld gäbe. Eine Zehntelsekunde später folgt die Frage:

"Wie schnell bekomme ich denn das Geld??"


Hm. So ein Arzthaftungsding ist nicht unbedingt die beste Idee zur kurzfristigen Behebung von Liquiditätsengpässen.

Kommentare:

  1. Es gibt mit Sicherheit schnellere Methoden an Geld zu kommen. Dazu aber auch wesentlich aussichtsreichere: Es dürfte kaum eine Nebenwirkung eines Medikaments geben, dass bekannter und "normaler" ist, als die beschriebenen Symptome nach der Einnahme von Antibiotika.

    AntwortenLöschen
  2. @Kollege Neldner
    Das habe ich dem Herren gegenüber auch angedeutet. ABER: das Medikament war ja kurz vor dem Verfallsdatum..Jaja. Zur Vereinbarung eines Termins kam es übrigens nicht - wer hätte das gedacht.

    AntwortenLöschen
  3. also mit Durchfall und Erbrechen wars wohl besser nicht in die Kanzlei zu kommen ;-)

    AntwortenLöschen
  4. klar, wer will den auch mit Ihnen ein "Date", wenn immer so hässliche Wörter wie Vorschuss fallen. ;)

    AntwortenLöschen
  5. @Anonym
    "Votrschuss" ist wirklich ein besonders abstoßendes Wort! ;-)

    AntwortenLöschen