Dienstag, 18. Mai 2010

Habe ich eigentlich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Heute Vormittag hat mich die Optikerin höchst besorgt an einen Augenarzt verwiesen. So seltsame Sehschwächen beim Sehtest habe sie noch nie erlebt, sagte sie. Als die Dame zum wiederholten Male meinte, dass sei ja alles sehr, sehr beunruhigend, da wurde auch mir etwas mulmig. Offenbar sehe ich nur mit Linsen, nicht mit Brille. Bei -8,5 Dioptrien etwas nervig.

Einen Schäferhund möchte ich dann doch nicht mit den Gerichtssaal nehmen und auch wenn Justitia blind ist - ich hänge sehr an meinem Augenlicht. Mal sehen, was der Augenarzt sagt. Bei dem war ich drei Jahre nicht...am 29.05 haben wir nun ein Date.

Kommentare:

  1. Oh, das tut mir leid. Ich drücke Ihnen die Daumen, daß es einfach so bleibt.

    AntwortenLöschen
  2. Danke. Wird schon alles ok sein. Und in Zukunft gehe ich brav einmal im Jahr zum Dottore.

    AntwortenLöschen
  3. Hatte dieses Jahr die zweite Augenoperation und wünsch Dir alles Glück für Deinen Termin beim Augenarzt. Anwältinnen und Gerichtsberichterstatter könne ihre Pflicht nicht blinden Auges erfüllen wie andere Figuren. Dass es auch bei Justitia nicht immer gut kommt, hat vor geraumer Zeit einmal @FlohEinstein in einem Tweet festgehalten: "Wer trotz Augenbinde versucht, abzuwägen und mit dem Schwert für Gerechtigkeit zu sorgen, haut auch mal daneben." - Hals- und Beinbruch wünscht @felnzz

    AntwortenLöschen
  4. @Markus Felber
    Schönes Zitat von @FlohEinstein. Von einer blinden Strafverteidigerin habe ich einmal gelesen. Ihre Assistentin beschreibt Zeugen und Fotos. Ansonsten ersetzt wohl das Gehör das Sehen. Erstaunlich.

    AntwortenLöschen
  5. Nunja, wenn es denn sooo seltsame Sehschwächen waren, die der Optikerin noch niemals untergekommen sind: Zwei Fragen: 1. Wie alt ist die Optikerin? Wie alt (oder neu) ist ihre Apparatur?
    Keine Sorgen machen, wird schon alles gut werden :-)

    Zum Thema blinde Juristen habe ich allerdings mal einen interessanten Artikel gelesen, bitteschön: http://www.tagesspiegel.de/zeitung/ohne-ansehen-der-person/661210.html

    Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Berufsunfähigkeitsversicherung...die zahlen nie...die haben nämlich Stabsabteilungen mit "Experten" und "Spezialisten" die nur die eine Aufgabe haben, Ansprüche abzuwehren! Und eine Anwältin, ist auch dann noch berufsfähig, wenn sie nichts mehr sieht. Solange sie hören kann, fühlen kann usw. geht nix, mit Berufsunfähigkeit. Erst recht bei Privatversicherungen nicht.

    AntwortenLöschen
  7. -8,5 Dioptrien ist nicht gerade wenig. Da kann es meines Wissens sogar schon mal zu einer Hornhautablösung kommen (kein Witz, ich bin selbst relativ stark fehlsichtig).

    AntwortenLöschen
  8. @Hootch
    Die Dame war.hmm...um die 40. Und Danke für den Link zu dem Artikel.

    @Anonym
    Das mit den Hornhautablösungen ist mir bekannt. Ein Grund, reglmäßig zum Arzt zu gehen.

    AntwortenLöschen
  9. Ach, schnickschnack, bei den 8,5 bist du schon wieder aus der Hauptbracket für die NETZhautprobleme raus (Netzhaut, liebe Kollegen, bitte etwas mehr Genauigkeit in der Begriffswahl beim Angstschüren). Aber vielleicht braucht der AA ja eine nette Anwältin? ;)

    AntwortenLöschen
  10. Ups, ich glaube, Netzhautablösung war der richtige Begriff (nun ja, bin halt kein Augenarzt).

    AntwortenLöschen