Montag, 19. April 2010

Verteidiger auf die Bank

In einer Strafsache mit drei Angeklagten sagt der Richter nach Feststellung der Personalien:"Die Angeklagten Dieb1, Dieb2 und Braun nehmen bitte auf der Anklagebank Platz."

Die Frage, ob denn nach Ansicht des Vorsitzenden alle Verteidiger grundsätzlich auf die Anklagebank gehören, kann ich mir nicht verkneifen. Der Vorsitzende wird zartrosa und entschuldigt sich. Komischerweise lief die Diskussion wegen der Sitzordnung dann wesentlich entspannter als sonst.

Ob der Versprecher des Vorsitzenden letztlich zu der Verfahreneinstellung geführt hat, weiß ich allerdings nicht. ;-)

Kommentare:

  1. Ein Kollege - ebenfalls Strafverteidiger - bekam letztens eine Ladung zur Strafverhandlung gegen einen Mandanten, mit der er ebenfalls als Angeklagter geladen wurde. Wir witzelten noch, dass er immerhin nicht die Ladung zum Strafantritt des Mandanten bekommen hätte - und wenige Wochen später bekam ich in einer Sache, in der ich verteidigte, ebenfalls eine Ladung als Angeklagter.

    Da kriegt man ja Angst! ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ist das in Hamburg immernoch so bayrisch, dass man nicht grundsätzlich neben seinem Mandanten sitzen darf?

    AntwortenLöschen
  3. Ja, zahlreiche Richter wollen den Angeklagten auf der Anklagebank. Argumente sind "Das haben wir schon immer so gemacht." und "Ich will den Angeklagten ja gut sehen können."
    Da kann nach einer Minute im Saal schon eine echt miese Stimmung herrschen. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Mal ein böses Wort:

    Bei den verarroganteten königlich Bayrischen mit der unwählbaren Partei herrscht noch Mittelalter, das ist bekannt.

    Aber dass es in einer liberalen Stadt wie Hamburg den Strafverteidigern noch nicht gelungen ist, den Gerichten diese jeder Verteidigung abträglichen Sitzordnung abzugewöhnen, spricht nicht gerade für konzentriertes Durchsetzungsvermögen.

    AntwortenLöschen
  5. Das ist richtig! Und ich könnte Ihren Kommentar gleich dem ein oder anderen Kollegen weiter leiten.

    AntwortenLöschen