Donnerstag, 15. April 2010

Ossis und Wessis

Das Arbeitsgericht Stuttgart hat nun also entschieden, dass "Ossis" kein eigener Volksstamm seien. Geklagt hatte eine Arbeitnehmerin, die vermutlich aufgrund ihrer Herkunft aus den neuen Bundesländern nicht eingestellt worden war. Auf den Bewerbungsunterlagen, die sie zurück erhalten hatte, war ein Minuszeichen und das Wort "Ossi" vermerkt. Die Klage der Dame wurde abgewiesen.


Der Vorsitzende Richter sagte zur Begründung: "Unter ethnischer Herkunft ist mehr zu verstehen als nur regionale Herkunft." Zwar könne der Begriff "Ossi" diskriminierend gemeint sein und auch so verstanden werden, jedoch erfülle er nicht das Merkmal der ethnischen Herkunft. Ostdeutsche könnten sich also in solchen Fällen nicht auf das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz berufen.
Quelle: www.sueddeutsche.de

Ok, ich werde daran denken, wenn ich mich mal wieder als Hessin in Hamburg diskriminiert fühle. ;-)

1 Kommentar:

  1. Ich bin pro Minderheitenschutz für Hessen! Auch wenn der Hesse an sich wohl auch keine Ethnie bildet. ;-)

    AntwortenLöschen