Dienstag, 13. April 2010

Latein im Alltag

Es ist schön, dass ich immer mal wieder bei der Einsichtnahme in Akten ein neues Wort lerne oder meine alten Lateinkenntnisse auffrischen kann.
In der Akte vor mir findet sich eine Verfügung eines Amtsanwalts, welcher den Sachverständigen um eilige Erledigung der richterlichen Requisition bittet. Inquisition hätte ich erwartet...aber..

Bei Wikipedia findet sich das Wort übrigens in der Kategorie "Kriegsvölkerrecht". Das passt ja wieder zu der bevorstehenden Verhandlung.

1 Kommentar:

  1. Hallo Frau Braun,

    requisitio, onis (f), einfach Untersuchung bedeutend, ist eine klassische Beamtenvokabel, die ich seit dem späten Mittelalter kenne. Freilich ist Ihre Assoziation im Bezug auf Inquisition wie im Bezug auf Kriegshändel wie auf das Gericht sicher auch nicht von der Hand zu weisen.
    Allerdings erachte ich für Sie als StrafverteidigerIn das Cato-Wort viel höher: Nulli tacuisse nocet, nocet esse locutum. (Grob: Keinem schadet es, geschwiegen zu haben, gesprochen zu haben, schadet.)
    Ok, ich als Archäologe/Vor- und Frühgeschichtler habe in Punkto Latein natürlich einen beruflichen Bonus.....
    Beste Grüße
    Thomas

    AntwortenLöschen