Samstag, 3. April 2010

Es war nur die Wurst

Die Hamburger Morgenpost hat mich heute um eine neue Verteidigungsstrategie bereichert. Berichtet wurde über einen Herren, dem Beleidigung durch Zeigen des so genannten "Stinkefingers" vorgeworfen wurde.

In Wirklichkeit war alles ganz anders und der Herr hatte nur eine Bratwurst im Brötchen bei sich. Die Ähnlichkeit zwischen einem gestreckten Mittelfinger und dem aus dem Brötchen ragenden Grillgut ist wirklich verblüffend. Ich werde alle Mandanten, die zu aufbrausendem Verhalten neigen, raten, immer eine Bratwurst im Brötchen dabeizu haben. Vielleicht wäre wegen der Farbähnlichkeit mit der menschlichen Haut ein Frankfurter Würstchen noch besser?

1 Kommentar:

  1. Die Strategie dürfte aber langfristig zu Problemen führen. Nach gewisser Zeit hat man nämlich ein Stinkebrötchen in der Hand.

    Obwohl - dann stimmt's ja wieder.

    AntwortenLöschen