Dienstag, 6. April 2010

Der Freund und Helfer

Vor einigen Tagen war eine Mandantin bei mir, die eine Anklageschrift bei sich hatte und ob dieser völlig erschüttert war. Sie hatte selbst Angaben bei der Polizei gemacht und der Beamte sei ihr durchaus freundlich erschienen, habe gescherzt und habe dann auch noch gesagt, dass sich die Angelegenheit bestimmt erledigt habe.

Ein paar Monate gingen ins Land, man hatte die Sache schon vergessen und plötzlich flattert eine Anklageschrift in´s Haus. Böse Überraschung.

Ich musste der Mandantin dann erklären, dass der nette Herr Polizist nicht darüber zu entscheiden hat, ob eine Anklage erfolgt oder das Verfahren eingestellt wird. Und dass es schlau gewesen wäre, vor der Entscheidung, ob Angaben zur Sache gemacht werden oder nicht, einen Anwalt aufzusuchen.

Hoffentlich merkt sich die Mandantin für´s nächste Mal, dass man als Beschuldigter besser keine Angaben bei der Polizei macht. Und hoffentlich verbreitet sie diese Erkenntnis auch im Verwandten-, Freundes- und Bekanntenkreis.

Kommentare:

  1. Genau, der Polizeibeamte ist Freund der Staatsanwaltschaft und Helfer der Überführung.

    Schweigen ist Gold

    AntwortenLöschen
  2. Schöner hätte das auch ein Dichter nicht sagen, können.

    AntwortenLöschen