Dienstag, 27. April 2010

Das war ja klar!

In einer Strafsache teilte die Mandant beim ersten Termin freudig mit, sie habe eine Deckungszusage von ihrer Rechtsschutz. Ich war etwas verwundert, handelte es sich doch bei der vorgeworfenen Tat um eine, die nur vorsätzlich begangen werden kann. Es gab aber tatsächlich Deckungsschutz - von der Gewerkschaft der Polizei. Da hätte ich stutzig werden müssen.

Mit denen streite ich nun darüber, ob Gebühren oberhalb der Mittelgebühr zu zahlen sind. Die Akte im Ermittlungsverfahren hat bisher über 400 Seiten, enthält rund 20 Zeugenaussagen, es ist eine sehr komplexe Sache. Die Bedeutung für die Mandantin ist hoch, es gab ausführliche Besprechungen etc. pp.

Nun teilt mir die Gewerkschaft der Polizei mit, dass die anderen in dem Verfahren tätigen Verteidiger mitgeteilt hätten, dass eine Gebühr oberhalb der Mittelgebühr nicht gerechtfertigt sei. Hä? Welcher der mitlesenden Verteidiger hier hält das für glaubwürdig?

Aber das konnte doch nicht klappen: Polizei übernimmt Verteidigergebühren. Haha. ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen